Das hilft Babys/Kinder bei Husten

Der Husten ist ein wichtiger Schutzreflex, der die Atemwege befreien soll.

Der Husten ist ein wichtiger Schutzreflex, der die Atemwege befreien soll. Warum Husten bei Babys und Kleinkindern keine Seltenheit ist und welche Maßnahmen den Kleinen bei starkem Husten helfen können, erklären wir Ihnen in unserem Ratgeber.

Viel....vIEL...VIEL...ViEl....Viiiiiiel Trinken

 

Achten Sie darauf, dass Ihr Baby besonders viel trinkt, denn das verflüssigt nicht nur den Schleim, sodass er besser abgehustet werden kann, sondern befeuchtet auch die Schleimhäute.

 

Besonders wohltuend bei einer Erkältung ist zum Beispiel Holundertee:

 

Dafür einen Teelöffel Blüten mit 0,2 l siedend heißem Wasser übergießen, 10 Minuten ziehen lassen, abseihen und auf Trinktemperatur  abgekühlt mit dem Fläschchen geben.

 

Auch Fencheltee eignet sich bei Husten.                                                                                                                                                                  


Regelmäßig spazieren 

Viel frische Luft tut bei Husten gut.

Wenn Ihr Kind also kein Fieber hat, dann packen Sie es warm ein und gehen Sie mit ihm regelmäßig spazieren.


Sorgen Sie für höhere Luftfeuchtigkeit im Babyzimmer.

 

Einfach nasse Tücher in Nähe des Bettchens aufhängen oder den Wäscheständer mit feuchter Wäsche ins Kinderzimmer rücken.

 

Eltern können die kleinen Patienten auch mit ins Bad nehmen, den Heißwasserhahn aufdrehen und eine Viertelstunde in der feuchtwarmen Luft des selbst errichteten Dampfbades bleiben.

 

Salzlampen sind gut um Lüft zu ionisieren und sauber zu halten.


Schlafen halbsitzend lassen 

 

Damit die Kleinen besser schlafen können, schieben Sie ein flaches Kissen oder ein zusammengefaltetes Handtuch unter die Matratze des Kinderbetts.

 

So liegt das Köpfchen höher. Das Baby kann leichter abhusten und bekommt besser Luft.


 Wärmeflasche aus Quark

 

Dieses Hausmittel eignet sich für Babys ab sechs Monaten. Erwärmen Sie ca. 50 bis 100 Gramm Magerquark im Wasserbad auf Körpertemperatur. Geben Sie ihn dann auf ein Baumwolltuch und lassen Sie das Ganze abtropfen.

 

Jetzt verteilten Sie den Quark auf einem weiteren Baumwolltuch, falten es zusammen und halten es zum Beispiel mit einer Wärmflasche warm.

 

Nun legen Sie das Quark-Tuch auf die Brust Ihres Babys. Damit Ihr Kleines nicht friert, decken Sie es mit Handtüchern und einer Decke zu. Der Quark sollte jetzt mindestens 20 Minuten einwirken. Er wirkt entkrampfend, schleimlösend, hustenstillend und abschwellend.


Essen,Trinken uns  behandeln wie unsere Vorfahren

 

Bitte nur in Absprache mit dem Kinderarzt! Für Babys und Kleinkinder gibt es in der Apotheke spezielle Hustensäfte, da Kinder auf bestimmte Kräuter und Zusammensetzungen empfindlicher reagieren als Erwachsene.

Deshalb sollten Sie Ihr Baby auch nicht mit ätherischen Ölen behandeln!(schauen Sie mal unsere Hausrezepte an)


Dieses alte Hausmittelchen ist nach wie vor ein kleiner Geheimtipp

 

Spülen Sie abends regelmäßig Ihre Nase mit lauwarmem Wasser und einer Salzmischung und befreien Sie sie von Krankheitserregern.

Nasenduschen sind für Kinder ab drei Jahren geeignet - und zudem für kleine Schnupfennäschen eine gute Alternative zu Nasensprays.

Die Geräte für Erwachsene und Kinder gibt’s übrigens in der Apotheke, im Drogeriemarkt und in der Salzheilgrotte


Übrigens: Da der Schließmechanismus des Magens bei Babys und Kleinkindern noch nicht voll ausgebildet ist, würgen und erbrechen sie bei starken Hustanfällen manchmal.

 

Das ist nicht ungewöhnlich und bedarf nicht sofort einer ärztlichen Untersuchung. Erbricht sich das Kind aber über einen längeren Zeitraum hinweg häufig beim Husten, sollten Sie es vom Kinderarzt auf Keuchhusten untersuchen lassen.

Spielen und Bechandeln

Achten Sie darauf, dass die ganze Familie genug Flüssigkeit zu sich nimmt. Wenn die Schleimhäute gut befeuchtet sind, haben Bakterien und Viren weniger Chancen. In der Erkältungszeit sind Ingwer- oder Lindenblütentee besonders gut fürs Immunsystem. 

Salzheilgrotte besuchen

 Zur Vorsorge und Linderung von sämtlichen akuten und chronischen Beschwerden der oberen und unteren Atemwege :
Asthma, Bronchitis, Allergien, Infekten oder Entzündungen von Hals, Nase oder Ohren

Frei von Nebenwirkungen

Die saubere, salzhaltige Luft bewirkt eine Reinigung der Luft- und Atemwege  bei Kinder und Erwachsen und bewirkt  eine Verbesserung bei sämtlichen chronischen Atemwegs- und Lungenkrankheiten.